Wochenrückblick KW22

Passion der Liebe
Über die Neukodierung des komplexen Begriffs der ‚Liebe‘ spricht Niklas Luhmann in einem Beitrag bei dctp.tv. „Ein Liebesbeweis ist das Einlassen auf das, was man in den Augen des anderen ist – und das auch zu wissen! Nicht nur, sich zu fügen, sondern das auch zu wollen, dass man der ist, der der andere erwartet, dass man ist.
http://www.dctp.tv/#/liebe-macht-hellsichtig/luhmann_liebe-als-passion/

Gemeinsames Lernen in Bayern
Der LBBV plädiert nach einem Bericht von bildungsklick.de dafür, die Strukturen der Schulen zu öffnen: „Ein auf Sortieren ausgelegtes System lässt jede Form des modernen Lernens scheitern.“
Soweit, so gut und folgerichtig. Lesenswert ist dann vor allem der erste Kommentare: „…Gott beschütze unser Vaterland [vor?] den sozialistischen Utopisten.
http://bildungsklick.de/pm/78896/schulen-sollten-neue-wege-gehen-duerfen/

Mehr standardisierte Schnittstellen
In einem Gastbeitrag „Nomaden des Wissens“ bei theeuropean.de fordert Jörg Kantel gemeinsame Standards für die wissenschaftliche Arbeit, damit die einzelnen Projekte an den unterschiedlichen Orten dieser Welt besser kooperieren und gemeinsame Datenbestände pflegen können.
Ich glaube, dass standardisierte Schnittstellen sind ein politisches Betätigungsfeld, dass noch viel zu wenig ins Auge gefasst worden ist. Nach der re:publica ’11 wollte ich über standardisierte Schnittstellen für die Schule schreiben, bin aber noch nicht dazu gekommen. Kommt vielleicht noch – aber der Artikel von Jörg Kantel umreisst es schon gut. Er formuliert bislang nur nicht für das Einsatzfeld „Schule“, sondern die Uni. Denkt man erstes mit, gilt aber das Gleiche.
http://www.theeuropean.de/joerg-kantel/6833-web-des-wissens

Koordination des information overflow
Wie können wir uns für etwas Entscheiden, wenn die Informationsflut immer größer wird und damit gleichzeitig auch die Anzahl der zur Verfügung stehenden Optionen? Für Peter Kruse ist die Frage der Relevanz durch Mustererkennung und ‚wisdom of the crowd‘ eine wesentliche Frage, mit der sich die Gesellschaft in der nächsten Zeit befassen muss, wenn sie sich auf den Weg in eine neue Wissensgesellschaft macht.
Video bei Youtube: http://youtu.be/5e21bPydGaQ

G8
Verzweifelnd an der Schulzeitverkürzung des achtjährigem Gymnasiums hat Henning Sußebach seiner Tochter Lisa einen Brief geschrieben: „Liebe Marie, …“ ist als Artikel bei der ZEIT erschienen und lässt einen etwas anderen Blick auf die „guten“ Reformen des Bildungssystems entstehen.
http://www.zeit.de/2011/22/DOS-G8/

Menschenrecht auf Internet
Die UNO hat einen Internetzugang als Menschenrecht bezeichnet. Also fast, indem sie sagen, dass das „Abklemmen nicht den Menschenrechten entspricht“ – das Nicht-haben dagegen ist noch (?) kein Verstoß. Die Richtung aber stimmt.
http://www.wired.com/threatlevel/2011/06/internet-a-human-right/

2000 hours
Der US-amerikanische Lehrer Charles Ripley hat genug von der Lehrerschelte, die scheinbar in den USA besonders heftig ist und von den Republikanern als Beispiel für die Rolle des Staates gesehen wird (dank @macmind für den Hinweis). Er will nun – statt einer Kündigung – ein Jahr lang alle seine Arbeitszeiten dokumentieren und in seinem Blog berichten: http://2000hours.blogspot.com
Wäre es nicht eine Idee, dass wir das – zeitlich etwas mehr begrenzt – bei uns auch mal machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*