Dateien senden an die DropBox

Die Dropbox ist ein tolles Tool, um Dateien zwischen Computern abzugleichen, Dokumente auszutauschen oder an einem gemeinsamen Datenbestand mit mehreren Benutzern zu arbeiten.

In diesen Punkten ist die Dropbox bei mir zu einem zentralen Bestandteil der papierfreien Lehrertaschen geworden. Ich nutze den Online-Speicher in der Version mit 10 GB. Dies reicht aktuell noch aus, um alle wichtigen Arbeitsdaten verfügbar zu haben.

Es gibt aber immer öfter die Notwendigkeit, dass man Anderen kurzzeitig Zugriff auf die Dropbox gewährleisten möchte. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn man Dateien einsammeln möchte, zum Beispiel im Unterricht oder in Arbeitsgruppen.

Durch die lebendige Entwicklerszene um die Dropbox gibt es dafür inzwischen viele Lösungen, um dem Problem zu begegnen. Ich möchte drei und eine davon kurz vorstellen:

Send-to-Dropbox

Send-to-dropbox verknüpft sich mit der eigenen Dropbox und generiert dann einen individuelle E-mail Adresse. Alle Anhänge von E-mails, die an diese Adresse gesendet werden, werden im Ordner „Attachments“ in der Dropbox abgelegt.

Link: http://sendtodropbox.com/

DropItTo.me

DropItTo.me verknüpft sich mit der DropBox und stellt eine URL und ein Passwort zur Verfügung. Mit dieser Kombination kann man über das Web Dateien bis zu 75 MB an die entsprechende DropBox schicken. Dieses Vorgehen ist vor allem dann sinnvoll, wenn die angesprochenen Personen nicht alle über eine E-mail Adresse verfügen oder nur limitierte E-mail Konten besitzen. Gibt man am Ende der Stunde die Webseite und das Passwort bekannt, kann man zügig und ohne weitere Schritte Arbeitsergebnisse einsammeln. Das geht selbst über Apples hauseigene iDisk kaum schneller. (Danke an @damianduchamps für den Hinweis.)

Link: http://dropitto.me/

Dropbox Uploader

Der DropBox Uploader ist ein PHP Skript, das auf einem eigenen Server installiert werden muss. Vorteil: Man hat alles in der Hand (z.B. kann ein beliebiges Verzeichnis angegeben werden) und ist nicht auf Dritte angewiesen. Für die Installation ist etwas know-how nötig und man brauch einen Server mit aktiviertem PHP. Eine Anleitung gibt es hier.

Link: http://ampercent.com/projects/du/

DropDAV

Etwas aus der Reihe spring DropDAV. DropDAV stellt für die eigene DropBox einen WebDAV Zugang bereit, sodass zum Beispiel aus den iLife Apps Pages, Keynote und Numbers direkt auf die eigene DropBox zugegriffen werden kann. Äußerst praktisch, wenngleich die Kopplung nicht ganz klar ist. Es wird keine offizielle Authentifizierung durch die DropBox nötig…
Update: Die Authentifizierung läuft doch über die DropBox, sodass der Zugang von DropDAV zur DropBox mit einem Mausklick wieder gelöst werden kann. Die Daten werden aber trotzdem auf einem weiteren Server zwischengespeichert, sodassetwas mehr Vorsicht geboten ist wie bei der DropBox selber.

Es empfiehlt sich nicht, die Anmeldedaten von DropDAV an Dritte weiterzugeben, da damit der Zugriff auf die gesamte DropBox möglich ist. Über DropDAV sammelt man also keine Dokumente ein, sondern kann mit Pages.app direkt die Arbeitsergebnisse auf dem iPad einsehen, die die SchülerInnen erarbeitet haben.
Auch für iPad Klassen ist das ein gutes Tool zur Kollaboration.

Link: http://www.dropdav.com/

In eigener Sache: Wer die Dropbox probieren möchte, kann sich über diesen Link registrieren. Es gibt dann 250 MB zusätzlich – für mich 500 MB: http://db.tt/nwDiINE

6 Gedanken zu „Dateien senden an die DropBox

  1. Pingback: Im Internet gefunden… (weekly) | edumorph

  2. Thomas

    Besten Dank für die Tipps.
    Ich habe bis jetzt immer AirDropper verwendet für das Einsammeln von Dokumenten (http://airdropper.com/). Es wird ein individueller Link an die adressierte Person gesandt. Auf der Website können dann per Webformular Dateien hochgeladen werden. Schön ist, dass die Uploads von jedem Benutzer in einem separaten Ordner auf Dropbox abgelegt werden. Die Upload-Limite beträt ca. 100MB.

    Gruss
    Thomas

    Antworten
    1. Felix Schaumburg

      Danke für den Hinweis! Verstehe ich das aber richtig, dass zuerst ein Link per Mail verschickt wird, über den man dann den Upload starten kann? Wäre es dann nicht einfacher, man macht es direkt per Mail, indem alle Teilnehmer/innen ihre Datei an die send-to-dropbox Adresse schicken?

      Antworten
      1. Thomas

        Auf der AirDropper-Website gibst du die E-Mail-Adressen aller Personen an, die etwas abliefern sollen. Diese erhalten daraufhin ein Mail zu einem Webformular, also einer Website. Hier können nun mehrere Dokumente ausgewählt und hochgeladen werden.
        In meinem Dropbox-Account wird ein eigener Ordner für jeden Teilnehmer erstellt, in welchem die hochgeladenen Dokumente abgelegt werden. Egal wie die Dokumente benannt sind, ich weiss immer, von wem sie kommen.

        Einschränkungen:
        – Upload von max. ca. 100MB
        – Uploads pro Person einmalig: Sobald jemand etwas hochlädt, verliert der Link seine Gültigkeit. Will eine Person ein weiteres Mal etwas abgeben, dann braucht sie eine neue Einladung.

        Du hast recht, dass das Handling per Mail sicherlich einfacher und niederschwelliger ist. Bei grosser Dateimenge wirds aber schwierig, weil man üblicherweise per Mail nicht beliebig viele Attachments senden kann (Send-Limite).

        Gruss
        Thomas

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*