Das Dilemma des Unterrichts

Meine tägliche Arbeit gleicht einem Paradoxon: Ich gehe in der Tat jeden morgen wieder in ein Gebäude namens Schule, um dort die Schülerinnen und Schüler zur Freiheit zu erziehen. Ja, ich erziehe zur Freiheit. Alles, was ich mir unter Bildung und Erziehung in der Schule ausmale, hat am Ende das Ziel, einen mündigen und freien Menschen zu formen.

Und daher gibt sich der Lehrende alle Mühe und arbeitet methodisch-didaktisch so vor, dass er sagen kann: ‘Ihr dürft Euch jetzt frei entscheiden, was ihr machen wollt’.

Unglaublich? Es geht, wenn man es lange genug probiert und mit dem Widerspruch leben lernt.
“Entscheide Dich jetzt frei, wie es weiter geht!”

“Jetzt” – “entscheiden” – “frei”.

_____________________________________

Menschen sind selbstreferentielle, autopoietische und operativ geschlossene Systeme. So lehrt es uns die Systemtheorie. Man könnte auch einfach sagen: Sie sind “schwarze Kisten”, die für Außenstehende – und auch für sich selber – nicht voraussehbaren Output liefern. Sie sind Sinnmaschinen und arbeiten nur nach ihren eigenen Mustern (Kommunikation).

Wenn die Prognose eines bestimmten Outputs bei einer solchen Maschine nicht möglich ist und ich unterstelle, dass auch Menschen solche “schwarze Kisten” sind, dann muss dies auch für Schüler/innen und Lehrer/innen gelten.

In der Schule sitzen sich also viele schwarze Kisten gegenüber, die sich nur darin unterscheiden, dass eine Kiste innerhalb des Klassemraumes sitzt, die schon etwas älter ist und sich daher die Aufgabe gegeben hat, den anderen Kisten etwas von ihren Erlebnissen und ihrem “Wissen” zu geben. Leider wissen die anderen Kisten nichts davon und sind immer furchtbar irritiert, wenn da “von außen” wieder jemand an ihrer Hülle kratzt und sich gerne mit ihnen verbinden möchte (strukturelle Kopplung).

_____________________________________

Die Pädagogik hat nach Niklas Luhmann ein Technologie-Defizit. Damit meint Luhmann, dass der Pädagogik kein Instrument, kein Werkzeug zur Verfügung steht, um ihr eigentliches Ziel zu erreichen. Das Ziel ist die gut gemeinte Übertragung von Wissen und Verhalten. Man könnte auch sagen: Erziehung ist die absichtsvolle Sozialisation mit dem Ziel, etwas “Gutes” zu schaffen.

Wenn es also darum geht, jemand anderen zu etwas “Gutem” zu erziehen, so muss es in der Konsequenz im Verhalten des Anderen auch “falsches” Verhalten geben. Es ist demnach definiert, welches Verhalten als “gut” und welches als “schlecht” angesehen wird. Ziel der Erziehung ist es nun, das richtige Verhalten zu fördern. Dafür braucht es neben der Unterscheidung von richtig und falsch auch noch die Sicherheit, dass etwas auch beim nächsten Mal noch richtig ist (zum Beispiel bei einem Aufsatz).

Diese Annahmen führen dazu, dass wir uns den Anderen als “Trivialmaschine” vorstellen müssen:

Trivialmaschinen sind solche, die auf einen bestimmten Input mit Hilf einer eingebauten Funktion (der »Maschine») einen bestimmten Output produzieren. Ein anderer Input würde, sofern im Resonanzbereich der Maschine liegend, zu einem anderen Output führen. 2 mal 2 ist ….. 4; 2 mal 3 ist …… 6.
(Luhmann, Das Erziehungssystem der Gesellschaft, S. 76 ff.)

Spätestens hier wird der Pädagoge hellhörig und das Dilemma offensichtlich. Wenn ich, in guter Absicht, einen anderen Menschen zu etwas erziehen möchte, was ich für “gut” halte, so muss ich ihn in seiner Freiheit einschränken und als Trivialmaschine annehmen.

Die Erziehung hat aus diesem Dilemma des Technologiedefizits nach Luhmann kurzerhand ein Technologie-Verdikt gemacht. Es fehlt ihr nicht nur eine Technologie, sondern sie möchte sie auch nicht haben! Der Grund liegt auf der Hand: Habe ich eine Technologie, so muss dieses bei Anwendung eine gewollte Veränderung in der Umwelt hervorrufen. Dies wäre so, wie wenn ich den Hammer nutze um einen Nagel in die Wand zu treiben. Würde der Hammer nicht funktionieren, würde ich ihn als solchen nicht einsetzen.

Dies bedeutet:

  • Sehen wir die Menschen als Trivialmaschinen, die in Form von Schülern durch den Lehrer trainiert werden, so widerspricht dies jedem pädagogischen Bauchgefühl von Freiheit und Aufklärung.
  • Sehen wir die Menschen als schwarze Kisten, so müssen wir jede absichtsvolle  Intervention als im hohen Maße zum Scheitern verurteilt annehmen.

_____________________________________

Wie entkommt man diesem Dilemma? Wie kann ich Unterricht trotzdem immer wieder wagen? Wie kann ich Methoden (Technologie) weiterhin im Unterricht einsetzen?

Ein möglicher Ansatz ist, dass man sich ganz auf die Selbstorganisation der Systeme verlässt. Ein nicht-triviales System wird sich, wenn es mit trivialen Anforderungen konfrontiert wird, als triviales System zeigen. Als Lehrer kann ich diesen Umstand zur Kenntnis nehmen und den Unterricht nicht zielgerichtet, sondern prozessorientiert strukturieren. Es geht weniger darum, “WAS” in die schwarzen Kisten hinein kommt, sondern dass die schwarzen Kisten über die Unterrichtsmethoden ihre Handlungsmöglichkeiten erweitern und Kompetenzen erlangen, ihre eigenen inneren Lernprozesse (Kommunikation, Reproduktion) anzupassen.

Der Lehrer ist in dieser Rolle ein Coach, der die Prozesse begleitet und immer wieder strukturierte Umwelten anbietet, an die sich Lernende andocken können.

Ich verhelfe ihm zu Erfolg, dafür bin ich da.
(Darren Cahill, Coach von Andre Agassi)

7 Gedanken zu „Das Dilemma des Unterrichts

  1. Pingback: uberVU - social comments

  2. Stephan Griebel

    Ich kann nicht erkennen, weswegen Schüler als Trivialmaschinen angesehen werden müssen. Ein bestimmter Input führt nicht zwangsläufig zum selben Output, weder bei immer demselben Schüler, und schon gar nicht bei verschiedenen Schülern. Das Bild der Trivialmaschine erscheint mir zu mechanistisch. Ich kann auch nicht erkennen, dass “das Gute” eine eindeutige Reaktion darstellen soll. Gibt es das Gute nicht in Tausend verschiedenen Facetten. Und kann nicht auch ein sonst immer Gutes hervorrufender input, bei manchen Menschen nicht schlechtes provozieren?

    Zur Freiheit erziehen erscheint aber natürlich trotzdem als Widerspruch in sich. Doch das keine totale Freiheit geben, da spätetestens bei der Freiheit des anderen Schluß ist, gefällt mir der Ansatz vom Lehrer als Coach sehr gut. Seine eigene Freiheit unterstützt auszuloten zu können halte ich für ehr erstrebenswert.

    Antworten
  3. lisarosa

    “Der Lehrer ist eine nur schon etwas ältere Kiste … ” Genau. Dewey würde sagen: Der Lehrer ist der älteste (erfahrenste) Expeditionsteilnehmer der Expedition “Lernen lernen Lernen”.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>