Das iPhone im Schulalltag

Nach der kurzen Vorstellung oft verwendeter Tools lenken wir heute den Blick auf das iPhone.

Meine iPhone Bildschirme sehen wie folgt aus:

iPhone1

  • BeejiveIM (App-Store)
    Um zwischendurch online gehen zu können oder bei Tagungen und Aktionen in der Schule schnell ansprechbar zu sein nutze ich BeejiveIM. Der Messenger unterstützt Push-Dienste und verrichtet seit dem letzten Update vollkommen problemlos seinen Dienst. Auch der Wechsel von WLAN zum GSM-Netz funktioniert tadellos.
    Für meinen öffentlichen Account, den auch viele Schülerinnen und Schüler kennen, habe ich mir dazu als Statusmeldungen die Raumnummern eingerichtet. Auf diese Weise wissen die Kontakte schnell, wo man mich ggf. auffinden kann.
  • Tweetie (App-Store)
    Als Twitter-Client der Wahl kristallisiert sich gerade Tweetie heraus – nachdem es vorher lange Zeit Twitterfic gewesen war. Was ist an Tweetie mag: sieht schick aus, lädt zügig und hat den Vorteil, dass man Nachrichten auch zwischenspeichern kann. Tweetie merkt sich die letzte Ansicht beim Verlassen des Programms und lädt exakt die gleiche Stelle wieder. Dass das Programm nicht ständig im Hintergrund läuft merke ich daher gar nicht.
  • Wikipanion (App-Store)
    Schon oft hatte ich im Unterricht die Situation, dass man einige Daten (Geschichte), Formeln (Chemie) oder Zahlen (Politik) nicht parat hatte. Dann ist es ungemein praktisch, wenn man „Google (hier: Wikipedia) in der Hosentasche hat“ (@cervus)
    Meine letzen Sucheinträge: Weinbrand, Tortilla, Exekutive, Citronensäure, Weltbevölkerung, Brasilien, Vandalen, schwarze Oliven, Porzellantiegel.
  • DownTime (App-Store)
    Das kleine Programm macht einen Countdown. Genial für kurze Arbeitsphasen, die zeitlich begrenzt werden. Hält man das iPhone waagerecht erscheint die Anzeige größer, sodass man die Zeit auch an den hinteren Gruppentischen erkennen kann. Vorne an der Tafel positioniert ersetzt es die magnetische Eieruhr.
  • TeacherTool (App-Store)
    TeacherTool 1.5 ersetzt seit diesem Schuljahr meine Kurs- und Klassenbücher. Sowohl Notenlisten, Wiedervorlagen wie Themenübersichten verwalte ich mit dem Programm. Das Aufkommen von Papierlisten hat sich seitdem erheblich reduziert.
  • Byline (App-Store)
    Mein RSS-Reader mit GoogleSync. Bisher habe ich keinen anderen Reader gefunden, der schnell arbeitet und elegant ausschaut. Was mir leider noch fehlt: die Instapaper Integration. Hoffentlich kommt das bald. Solange helfe ich mir mit diesem (http://gettingsoftware.posterous.com/google-reader-instapaper-killer-combo-for-pro) Trick aus.
  • Instapaper (App-Store)
    Während der Woche komme ich oft nicht dazu, interessante Artikel immer gleich zu lesen. Daher notiere ich mir die Artikel in Instapaper. Der Sync zwischen iPhone-App und Webseite funktioniert gut. Vorteil iPhone: Die Daten werden beim Synchronisieren komplett geladen, sodass man auch offline arbeiten kann.
  • OmniFocus (App-Store)
    OmniFocus gehört seit mehr als zwei Jahren zu dem am meisten genutzten Programmen und hat meinen Alltag maßgeblich verändert. Es synchronisiert über einen Server die Todo Listen vom MacBook direkt aufs iPhone und arbeitet – wenn man denn möchte – nach den Ideen von GTD.

iPhone2

  • Circulator (App-Store)
    Verliehene und ausgeliehende Bücher, Arbeitsmaterialien & Co. notiere ich mir in Circulator. Praktisch: Direkte Anbindung ans Adressbuch, sodass man die Personen schnell kontaktieren kann.
  • SplashID (App-Store)
    Passwörter und Zugangsdaten gibt es privat und in der Schule genug. SplashID synchronisiert sich mit dem entsprechenden Programm auf dem Laptop über eine WLAN-Verbindung. Man muss also nicht alle Daten auf dem iPhone eintragen und kann im Notfall alles als Tabellendokument exportieren.
  • DropBox (App-Store)
    Endlich auch nativ fürs iPhone verfügbar! Habe bereits an anderer Stelle beschrieben, wie wir in den Arbeitsgruppen damit arbeiten.
  • MindMeister (App-Store)
    MindMeister ist ein webbasiertes, kollaboratives MindMapping Angebot. Normalerweise kann man es über den Browser bedienen – mit dem App läuft es auch vollständig auf dem iPhone. Praktisch, da wir in der Schule Projektplanungen damit machen und man unterwegs die ein oder andere Idee schnell eintippen kann. Dazu gibt es auch die Funktion „Geistesblitz“. Da die Daten synchronisiert werden, kann man die MindMaps auch offline ansehen.
  • iTranslate (App-Store)
    Vokabeln gängiger Sprachen hin und her übersetzen. Muss man nicht mehr zu sagen. Wer das Widget von Mac OS X kennt, wird sich sofort zurechtfinden.
  • The Chemical Touch (App-Store)
    Obligatorisch für den NW-Lehrer. Das Periodensystem mit allerhand zusätzlichen Infos immer in der Jackentasche.
  • Solutions (App-Store)
    Eine Lösung mit eine bestimmten Konzentration ansetzen ist mit Solutions kein Problem mehr. Erleichtert die zeitlich oft knappe Vorbereitung vor der Stunde.
  • Convertbot (App-Store)
    Umrechnung von Meilen in Kilometern und allerhand mehr.

iPhone3

  • Prowl (App-Store)
    Prowl ist die Verbindung zwischen Growl auf dem Desktop mit den Push-Diensten vom iPhone OS. Genial, wenn man sich sowohl den aktuellen Status vom Server, fertige Up- und Downloads oder geänderte Dateien in der DropBox direkt anzeigen lassen kann. Wer gerne über neue Twitter-Nachrichten informiert werden möchte, kann dies auch mit Prowl und dem Dienst Prey Fetcher erledigen.
    Einfacher ist dies aber über die App Boxcar, die neben Twitter noch Infos aus Facebook und neue E-mails aufs iPhone pushed.
  • StarMap (App-Store)
    Exzellente App für den virtuellen Sternenhimmel, um die in der Schule gelernten Sternbilder in einer – seltenen – sternklaren Nacht aufzufrischen.
  • MacTracker (App-Store)
    Da wir an der Schule verschiedene Generationen von Geräten haben, ist MacTracker ein hilfreiches Tool. Die Datenbank listet alle je gebauten Apple Rechner mit ihren technischen Spezifikationen auf.
  • Feiertage (App-Store)
    Mit dem Progrämmchen habe ich schnell einen Überblick über die Lage der Feiertage und Ferien innerhalb des Schuljahres. Das geht leider mit dem integrierten Kalender auf dem iPhone nicht ganz so komfortabel.

21 Gedanken zu „Das iPhone im Schulalltag

  1. Pingback: Tweets die Das iPhone im Schulalltag « Bluemac erwähnt -- Topsy.com

  2. Hokey

    Starke Liste! Danke, denn Vieles kannte ich noch nicht. Wobei ich für das Meiste auch zu geizig bin, aber trotzdem ist es gut zu wissen, wofür man dieses kleine gerät alles gebrauchen kann… (Btw: Danke René für den Hinweis auf die History Maps!)

    Antworten
  3. schaumburg

    Ich war beim Schreiben auch etwas unsicher ob der Sinnhaftigkeit der langen Liste. Denke, dass mögliche Szenarien im Schulalltag und die Anwendung einzelner Tools sinnvoller gewesen wäre.

    Zum Preis: War beim Zusammenstellen auch erschrocken :). Habe aber die meiste Software im Rahmen von Sonderangeboten erhalten. Wie zum Beispiel Boxcar zur Zeit (statt 2.69 € zur Zeit nur 0.79 €)

    Antworten
  4. Andreas Kalt

    Auch von mir herzlichen Dank. Das meiste kenne und nutze ich ebenfalls (vor allem die Apps im ersten Block sind bei mir fast 1:1 ebenso in Verwendung).
    Solutions war aber z.B. eine wirklich nützlich Neuentdeckung!

    Antworten
  5. fuellemann

    Die Liste ist interessant und keinesfalls zu lang. Es wird ja immer mehr zur Herausforderung, die Perlen unter den unzähligen Apps im Store zu finden. Habe einige der Apps noch nicht gekannt. Beim RSS-Reader hab ich mich für Newsstand entschieden. Kommuniziert mit Instapaper und ermöglicht das direkte versenden von Tweets (http://itunes.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/…)

    Antworten
  6. Felix Schaumburg

    Ich finds noch zu träge…. Bezogen auf die Bedienbarkeit von RSS Readern auf dem iPhone hat Byline bei mir echt die Latte hoch gehängt. Auch NetNewsWire finde ich irgendwie gefrickelt.

    Im November soll ein Update für Byline mit Instapaper und Twitter Unterstützung kommen. Warten wir darauf und nutzen derweil beide Programme parallel 🙂

    Antworten
  7. Scheppler

    Ich habe gerade http://buckaroosoftware.com/ChecklistWrangler.html für Checklisten installiert, die mir in TeacherTool in der gewohnten Form fehlen. Klar gibt es da die Wiedervorlagen. Aber für einen schnellen Überblick, wer z.B. die Klassenfahrt bezahlt hat, ist mir die klassische Checkliste doch schneller und lieber. Ganz besonders, wenn die Sache eigentl. abgeschlossen ist und ich vielleicht ein halbes Jahr später schnell noch einmal einen Überblick möchte.

    Das schöne an dem Tool ist die Möglichkeit der Templates – so lege ich einmal die Klassen an und kann die Liste dann immer übernehmen. Noch besser: Es werden Listen automatisch generiert für wiederkehrende Ereignisse (jeden Montag den Planungskalender der Schüler kontrollieren).

    Im Moment bin ich froh, es gefunden zu haben. eine ähnliche Integration in TeacherTool wäre natürlich der Clou.

    Antworten
  8. Frederik

    Eine schöne Liste!

    Ich nutze neben einigen der hier aufgeführten noch eine weitere App Tag für Tag. Und da ich gerade mit einem Blog herumspiele, habe ich neben zwei mehr oder minder belanglosen Testeinträgen jetzt noch eine Kurzbeschreibung von „Handy Randy“ für Losverfahren im Unterricht ergänzt:
    http://www.buntbinaer.de/?p=51

    Antworten
  9. Pingback: Lehrer und ihr Smartphone « Schwamm drüber!

  10. scheppler

    Um hier die Liste weiter zu komplettieren, möchte ich noch Handy Randy hinzufügen. Damit ist es möglich, einzelne Schüler oder auch Gruppen mit frei wählbarer Größe per Zufall aus einer Gruppe zu losen. Dabei greift die App auch auf das Adressbuch zurück, wo man für TeacherTool ja wahrscheinlich eh schon die Klassen angelegt hat.
    Nicht jedermanns Geschmack, aber wenn man mal schnell ein Losverfahren braucht, ist es bestimmt schneller als das alte Zettelverfahren.
    URL: http://itunes.apple.com/de/app/handy-randy/id28

    Antworten
  11. scheppler

    Um hier die Liste weiter zu komplettieren, möchte ich noch Handy Randy hinzufügen. Damit ist es möglich, einzelne Schüler oder auch Gruppen mit frei wählbarer Größe per Zufall aus einer Gruppe zu losen. Dabei greift die App auch auf das Adressbuch zurück, wo man für TeacherTool ja wahrscheinlich eh schon die Klassen angelegt hat.
    Nicht jedermanns Geschmack, aber wenn man mal schnell ein Losverfahren braucht, ist es bestimmt schneller als das alte Zettelverfahren.
    URL: http://itunes.apple.com/de/app/handy-randy/id28

    Antworten
  12. Frank

    Hallo zusammen,

    ich habe seit Beginn des Schuljahres TeacherTool one auf dem iPhone mit einer Klasse ausprobiert. Ich war nach einer Eingewöhnungsphase recht zufrieden damit. Da ich TT nun auch auf dem iPad nutzen will, habe ich mir die Vollversion von TT gekauft. Nach Anleitung habe ich die Klasse von TT one an TT auf dem iPhone übergeben und anschließend über die Vernetzungsfunktion auf das iPad übertragen. Die Daten sind auch angekommen, aber die Schülerfotos sind verschwunden. Gibt es im Netz eine verständliche Anleitung, wie man die Daten zwischen den beiden Geräten einfach und verlustfrei synchronisieren kann.
    Viele Grüße und vorab schonmal Danke

    Frank

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *