Arbeitskreis Notebooks

Computer sind in den Schulen inzwischen angekommen. Wir haben das Glück, an unserer Schule neben zwei voll ausgestatteten Computerräumen zwei mobile Klassenzimmer zu haben, sodass wirklich immer und überall mit dem Computern gearbeitet werden kann. Das nimmt dem ganzen doch einiges von der Sonderstellung und macht es zu einem fast alltäglichen Werkzeug.

Wäre es aber nicht nett, wenn man gar Klassenweise die Schülerinnen und Schüler mit Laptops ausstatten würde? Dazu müssen die nichtmal von der Schule finanziert werden (können, klar…). Kaum ein Elternhaus stattet seine Sprößlinge heute nicht mit Computer und Playstation aus. Warum dann nicht auf Initative der Schulen Laptops als Alternative empfehlen? Hätte jede/r Schüler/in einen eigenen mobilen Computer, könnten die Klassen wirklich in jedem Unterricht ohne Vorplanung auf diesen zurück greifen.

Soll dann auf dem Computer der ganze Unterricht stattfinden? Nein, der Rechner soll einfach „normal“ werden wie Stift und Papier. Es ist ein Werkzeug, dass klug eingesetzt einen deutlichen Mehrwert bringen kann. Und zu den richtigen Zeiten gehört er dann auch in die Taschen und man darf sich mit echten Menschen auseinandersetzen. Lernen findet vor allem in sozialen – nicht technischen – Beziehungen statt.

Erfahrungen rund um die Laptopklassen sind bei „schulen-ans-netz“ zusammengetragen. Nicht allzu umfangreich, aber als Infoquelle gerade deshalb gut zu gebrauchen.

Mehr: http://notebooks.lo-net2.de/homepage/.ws_gen/index.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*