Zuhause und doch voll dabei

Warum muss man, wenn man längere Zeit „krank“ zu Hause bleiben muss aber eigentlich am Schreibtisch sitzen kann, auch beim Unterricht fehlen? Gibt es da nicht andere Möglichkeiten?

Wir haben uns das auch gefragt und sind zu dem Entschluss gekommen, es doch einfach mal zu probieren. Eigentlich war ja alles da: Ein Lernportal zur Distribution von Arbeitsblättern, Videosoftware (zum Beispiel Skype), eine schnelle Internetanbindung auf beiden Seiten und die nötige Portion Neugierde.

Die ersten Stunden haben Mut gemacht. Sowohl Unterrichtsgespräch und Erarbeitungen an der Tafel wie auch Gruppenarbeit funktionieren zufriedenstellend. Das MacBook Pro schlägt sich tapfer und scheint ein Mikrofon eingebaut zu haben, was auch im Klassenraum fein genug ist, um kein generelles Rauschen zu produzieren, wenn mal gequatscht wird.

Trotzdem wollen wir mal schauen, wo man noch weiter optimieren kann. Mikrofon, flexible Kamera, andere Software? Wir werden es testen.

Hat schon jemand mit einer solchen low-cost Lösung für „streamed learning“ Erfahrung? Ich wäre an einem Austausch sehr interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*