Schwefel gegen die Erderwärmung

Professor Paul Crutzen, Nobelpreisträger und geachteter Atmosphärenphysiker, hat einen provokativen Vorschlag gemacht, die erwartete Erwärmung der Atmosphäre abzumildern. 1 Millionen Tonnen Schwefel sollen jedes Jahr mit Luftballons in 50 km Höhe transportiert und dort verbrannt werden. Das dabei entstehende Schwefeldioxid reflektiert die Sonnenstrahlen zurück ins Weltall und verhindert damit eine weitere Erwärmung.

Die Kritik daran ist groß, aber Crutzen ist eine Person, mit deren Aussagen man sich zumindest beschäftigen muss. Und er selbst sagt ja auch: „Ich weiß, dass ich ein Tabu gebrochen habe. Natürlich wird das ein hässliches Experiment“ . Mehr bei SpOn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*